Rückblende

Geschichte der Gesangvereine

Im 19. Jahrhundert setzte eine Gründungswelle von Männergesangvereinen ein. Dazu trugen mehrere Faktoren bei. Zunächst begeisterte sich die Romantik für den unbegleiteten Liedvortrag und das Volkslied.

Historische Einladung

Historische Einladung des Gesangverein Liederkranz zu einem ‚Vergnügen‘

Man suchte systematisch nach alten Liedern und zeichnete sie auf. Gleichzeitig entstanden neue Formen der Geselligkeit, unter anderem die Vereine. Neben politischen Vereinigungen wurden zahlreiche Turnvereine und Gesangvereine gegründet, die oft auch politisch motiviert waren. In ihnen organisierte sich das aufstrebende und nach nationaler Einheit Deutschlands verlangende Bürgertum, vor allem auch im Gefolge der Revolution von 1848. Deshalb wurden viele Vereine von der Obrigkeit kritisch beobachtet. Wie bei den Turnfesten der Turnvereine wurden regionale und überregionale Sängerfeste veranstaltet, bei denen Hunderte oder Tausende von Sängern zusammenkamen, darunter das Allgemeine Deutsche Sängerfest 1847 in Lübeck. Die Gesangvereine organisierten sich in „Gauen“. … Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Gesangverein. Weiterlesen →

Wissenswertes

Die außergewöhnliche Geschichte von Alfeld

Alfeld gehörte seit dem Anfang des 16. Jahrhunderts zum Territorium der Reichsstadt Nürnberg. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern.

Wappen von AlfeldIm Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Alfeld.

Ab 1504 bildete der mitten durch das Dorf fließende Bach die Grenze zwischen der Oberpfalz und dem Nürnberger Gebiet. 1806 wurde der Ort wieder vereinigt und gehörte zum Oberpfälzer Bezirk Sulzbach. 1911 wurde er auf eigenen Wunsch wieder dem fränkischen Bezirk Hersbruck zugeordnet.

Bei der Gemeindegebietsreform wurde am 1. April 1971 die bis dahin selbstständige Gemeinde Pollanden eingegliedert. Am 1. Januar 1972 kam ein Teil von Heldmannsberg hinzu. Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden im Jahr 2008 1138 Einwohner gezählt. Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Alfeld_(Mittelfranken). Weiterlesen →

Die Sankt Bartholomäus Kirche in Alfeld

Die alte Siedlung Alfeld auf dem wasserarmen Jura hatte vermutlich schon um das Jahr 900 eine Holzkirche, die auf einem Felsvorsprung des engen Tales errichtet und von einem Friedhof umgeben war.

St. Bartholomäuskirche AlfeldIm Jahr 1058 (oder 1071) weihte Bischof Gundekar II. von Eichstätt einen Altar, der im Turmuntergeschoss der ersten Steinkirche stand.

Etwa 1450 wurde der gotische Chor angebaut und im Jahr 1707 erhielt die Kirche ihr heutiges Aussehen.

Quelle: kirche-alfeld.de. Weiterlesen →

Abgegangene Burg Alfeld

Die Burg Alfeld ist eine abgegangene mittelalterliche Höhenburg etwa im Bereich Bierweg 11 in Alfeld im Landkreis Nürnberger Land in Bayern.

Erstmals wurde die Burg, die bis ins 15. Jahrhundert im Besitz der Herren von Alfeld war, 1286 mit Konrad von Alfeld erwähnt. Bereits 1504 wird zu Alfeld keine Befestigung mehr erwähnt.

Vermutlich stammt der Mauerrest auf einem Felsen von einem ehemals den dortigen Felsspalt überspannenden Mauerbogen. Quelle: de.wikipedia.org/wiki/Burg_Alfeld. Weiterlesen →

↑ Aufwärts